Motorola V3i Testbericht


Veröffentlicht von Dirk Schuetzner am 17.09.2014 01:28h
Punkte   (5 von 10)

Hersteller:
Motorola

Modell:
V3i Showcase

Shop:
Motorola V3i

Bildergalerie:
Bildergalerie

Links:
Java
Einstellungen

Einleitung

Seit Anfang der 3. KW 2006 ist das Motorola Razr V3i nun auch in der freien ungebrandeten Variante erhältlich. Motorola hat die Software für das Quad Band (GSM 850/900/1800/1900) frei gegeben und die Geräte ausgeliefert. Wenn man sich allerdings nur die reine Featureliste des V3i ansieht, fragt man sich, ob sich ein "Update" auf ein V3i überhaupt lohnt. Eine 1.23 MP VGA Kamera, die vom V3 bekannten Menüstruktur, eine sehr wertige Verarbeitung, super edles Design: Alles vorhanden. Aber eine Innovation? Technische Gimmicks, die wir von der Konkurrenz kennen? Wir werden sehen.

Besten Dank an Herrn Schoeps vom Nokia Shop Münster für die super schnelle Lieferung des Finalgerätes.


Design

Design? Das Razr V3i ist imho der Inbegriff von Design. Ein edleres Gerät ist mir noch nicht unter die Augen gekommen. Auch ein Nokia 8800 kann da nicht mithalten, schon gar nicht in Punkto Verarbeitung

Wenn man von Design im Mobilbereich spricht, ist Motorola also mit Sicherheit eine Vorzeigefirma. Seit dem Razr V3 bin ich dieser Art von Mobiles hoffnungslos verfallen. Mobiles der Firma Motorola kenne ich seit den Tages des CD920. Noch nie war Moto für eine logische oder einfache Menüführung bekannt. Seit dem Razr V3 hat sich dies zwar halbwegs geändert. Da die Menüführung des V3i mit der des V3 weitestgehend identisch ist, ist ein Umstieg also kein Problem. Es bleibt also imho nur die Frage V3 oder V3i ...

Das ultraflaches Design (HxBxT: 96 x 53 x 13,9 mm) definiert "Dicke" völlig neu. Es ist hierbei - bedingt durch seinen Formfaktor - aber etwas dicker als das Motorola SLVR L7. Die integrierte 1.23 MP Digitalkamera, der Speicherkartenslot, MP3 Player, alles in einem super schlanken Gerät bei Gewicht von ca. 100 gr.


Technik

Motorola Razr V3i
Flex: SE7721AXXF1055
SW-Version: R479_G_08.B4.34R


Etwa 10 MB Hauptspeicher, microSD Kartenslot und damit eine fast unendliche Erweiterbarkeit des Speichers spiegeln - neben einem MP3 Player sowie einem Innendisplay mit einer 176x220 Pixel fassenden Auflösung bei 262k Farben und einem Aussendisplay mit einer Auflösung von 96x80 Pixel bei 65k Farben - spiegeln die Hauptmerkmale des Gerätes wieder. Motorola setzt das als Transflash bekannte und neuerdings microSD benannte Speicherkartenformat ein. Imho keine gute Entscheidung im Hinblick auf Kompatibilität mit anderen Speichergeräten (Handys, Digicams). Der Markt braucht nicht derartig viele unterschiedliche Formate. MiniSD hätte auch gepaßt.


Lieferumfang

Das Razr V3i wird einem schlichten (schwarzen) Karton mit

* Motorola Razr V3i "Silver Quartz" Mobiltelefon
* Standard-Akku BC 50 3.7V Li-Ion
* Reise-Ladegerät
* Bedienungsanleitungen
* USB Datenkabel
* 64 MB MicroSD (Transflash) Speicherkarte samt Adapter auf SD
* Motorola Phone Tools 4.02

ausgeliefert. Ein Headset (irgend eines) oder eine Gürteltasche sucht man (unverständlicherweise) vergeblich. An dieser Stelle ein "Pfui" an Motorola. MP3 Player, aber kein Headset Noch mit dem V3 wurde dem Kunden gezeigt, WIE vollständig ein Lieferumfang sein kann.


Verarbeitung/Haptik

Ich mache es kurz und sage schlicht "über jeden Zweifel erhaben".

Es klappert, rüttelt, rappelt absolut nix. Auch auffallenden Spaltmaße sind nicht zu erkennen. Das Design, die silbrig schimmernde Tastatur, die super blaue Beleuchtung die sich - je nach Umgebungslicht anpaßt, die Farbkombination "Silver Quartz" sowie das edle Metall: Titan: Es paßt einfach alles stimmig zusammen. Die Tastatur ist - im Vergleich zum SLVR - deutlich größer, entspricht der des V3.


Display

Das sehr helle Display (in 6 Stufen verstellbar) verfügt über eine Auflösung von 176 x 220 Pixel, dem Motorola Gardemaß halt. Es ist klar, gut ausgeleuchtet und brilliant. Das Aussendisplay verfügt über eine Auflösung von 96 x 80 Pixeln bei 65K Farben. Im Vergleich zum Razr V3 ist kein Unterscheid erkennbar. Lediglich das Aussendisplay hat nun mehr Farben und der Displayrahmen suggeriert ein größeres Display.

Einen Anruf quittiert das Aussendisplay mit einem kleinen Anruferbild sowie dem Aufleuchten des blauen Motorola Logos. Wenn das Handy geladen wird, leuchtet eine kleine grüne Lampe in der oberen linken Ecke. Bei BT Nutzung eine kleine blaue Lampe in der oberen rechten Ecke (die gab es allerdings auch schon beim V3).


Inbetriebnahme

Nach dem mototypischen Einschalten mittels der roten Hörertaste (länger gedrückt halten) und einer sehr kurzen Gedenkzeit ist das Razr V3i auch schon einsatzbereit. Einstellungswizards hat es nicht, Zeit/Datum, etc. müssen manuell eingestellt werden. Die Providereinstellungen für MMS und Co. sind allerdings schon vor konfiguriert.


Menü/Funktionen

Das Razr V3i Menü entspricht vom Aufbau her dem Razr V3. Die Hauptebene besteht aus 3x3 Menüpunkten. Insgesamt sind die Funktionen - die Speicherkartenfunktion samt USB sowie Videokamera mal ausgenommen - nicht erweitert worden. Alle Motorola bekannten PIM Anwendungen (Kalender, Rechner, Wecker, WAP, Anrufdienste) sind vorhanden. Allerdings gibt es nun die Funktion eines Onlineupdates, ähnlich Siemens.

Gif können als Bildschirmschoner dienen, Fotos als Hintergründe. "Profile" angepaßt aber nicht Zeit gesteuert werden.

Im Telefonbuch ist Platz für etwa 1000 Kontakte. Diesen können Felder für

- Name
- Nickname
- EINE Nummer
- Sprachkommando
- Speicherplatz (SIM oder Telefon)
- Kurzwahl
- Kategorie (Business, Personal, General, VIPs)
- Strasse 1, Strasse 2
- Stadt
- Staat/Bundesland
- PLZ
- Land
- Geburtstag (wird nicht in den Kalender übernommen)
- persönlicher Klingelton
- Anruferbild (klein)
- E-Mail

zugewiesen werden. Nunmehr können auch mehrere Buchstaben bei der Suche eingegeben werden, also z. B. dra statt nur d.

Des Weitern hat das V3i WAP 2.0 (WSP/HTTP 1.1, WTCP/IP, xHTML Mobile Profile, WCSS, Cookies, WTLS Class 2, TLS 1.0/SSL 3.0 sowie POP3, SMTP, IMAP2. MMS (Bilder / Fotos + Text und Sound) und ein Instant Messaging (IM) : Wireless Village (abhängig vom Netzbetreiber).


Unterhaltung/Spiele/Anwendungen

MP3 Player

Der JAVA gestützte eingebaute MP3 Player (Digital Audio Player, DAP) ohne Klangprofile (auch keine eigenen möglich) in Verbindung mit einem Adapter (miniUSB-Klinke)



und dem Koss Porta Pro erzeugt ein ordentliches - aber erwartungsgemäß bassarmes - Klangbild. Er erlaubt leider kein Multitasking, dafür dann aber Playlisten und Sortierfunktionen (Künstler, Genre, Titel, etc.). Der normale Multimediaplayer hingegen erlaubt das Abspielen von MP3 mit Bitraten bis 192 kbit sowie ungeschützten (iTUNES) AAC+ auch im Hintergrund, hat dafür nicht des Komfort des DAP bietet aber auch Playlisten. MP3 lassen sich - miittels Cardreader oder im USB Modus - direkt in das Audio Verzeichnis der Speicherkarte kopieren, hierbei werden auch Unterordner erkannt.

Drei JAVA Spiele sind vorinstalliert:

* Solitaire
* Rebels
* Asphalt Urban GT

sowie eine nützliche Anwendungen

* Digital Audio Player (MP3)

Das V3i verfügt über kein UKW-Stereo-Radio oder Push-to-talk. Die Implementation des iTUNES Klienten wurde aus marketingtechnischen Gründe ebenfalls (wieder) fallen gelassen.


Klang

Der Klang des Gerätes ist hervorragend, der rückseitig verbaute Lautsprecher ist erstklassig und SEHR laut. Des gleichen gilt für die allgemeine Klangqualität sowie Lautstärke des Gerätes an sich. Die eingebauten und vorinstallierten Klingeltöne im MIDI sowie MP3 Format sind ok und klingen ebenfalls hervorragend, wenn auch sehr trancelastig.


Konnektivität

DAs V3i bietet BT sowie USB 1.1 to go Funktionalität (wird also als Speichermedium erkannt). Das Gerät hat gute bis sehr gute Empfangs- und Sendeleistungen im D1/O² Netz. Da gibt es nichts zu meckern. BT Verbindungen funktionieren einwandfrei und schnell. Diese wird nunmehr - wie beim V3 auch - mit einer blauen Leuchte auf dem Aussendisplay bemerkbar gemacht. Mittels des beigelegten USB Kabels und einer Einstellung im V3i schaltet es in den Modus "Speicherstick". Ein Connect mit der Moto Suite (die Vollversion befindet sich ebenfalls im Lieferumfang) ist hier über BT und auch Datenkabel kein Problem. Das kopieren von MP3 über das Datenkabel auf das V3i ist allerdings aufgrund des USB 1.1 Standard schnarchlangsam ...


Kamera/Video

Das V3i verfügt über eine integrierte VGA Kamera mit 8x Digitalzoom sowie 1.23 MP, aber über kein Kameralicht. Ein Autofokus - wie ihn Motorola suggeriert - ist praktisch nicht feststellbar. Die Kamera ist wirklich gut in ihrer Klasse. DAs V3i kann erstmalig für ein Razr Videos in 176x144 oder 128x96 als 3GP in unbegrenzter Länge aufnehmen. Diverse Einstellmöglichkeiten des Umgebungslichtes verfeinern die Multimediaeigenschaften. Alles in allem: ok, aber sicher keine Konkurrenz zu aktuellen Kamerahandys der 2 MP Klasse.

Kamerabilder

Themen/Skins

Das V3i verfügt über 4 vorinstallierte themenbezogene Motive für die Benutzeroberfläche sowie 5 Skins für die Umgebung. Die Icons werden allerdings hierbei nicht verändert. Neue Motive zum Download gibt es in ausreichender Zahl, da die des Razr V3 übernommen werden können. Hierbei sind dann auch neue Icons möglich. Das Aufspielen erfordert aber (noch) illegale Software und einen Eingriff in die Firmware. Die Ergebnisse sind dann genauso beeindruckend (bis hin zu 3D animierten Icons ist alles möglich), wie illegal. Skins können allerdings NUR im internen Speicher abgelegt werden.


Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit des V3i ist wie schon beim Razr V3 überzeugend. Sollte allerdings häufiger das sehr helle, leuchtstarke Display in Verbindung mit dem MP3 Player genutzt werden, so hält der Akku max. 2 Tage, bei moderater Nutzung 4-5 Tage. Die Nutzung der Energiesparfunktionen ist aber Pflicht.


Bugs

Der DAP des V3i kann - sofern das USB Kabel im Modus "Speicherkarte" angeschlossen ist - nicht genutzt werden, die Fehlermeldung suggeriert aber genau das Gegenteil.

MP3 mit VBR über 192 Kbit werden nicht, nur teilweise oder aber auch fehlerfrei abgespielt. Sehr seltsam, könnte ggf. aber auch an den verwendeten ID3 Tags liegen (habe in einem Album 50% "Ausfälle" obwohl alle Titel gleich codiert sind).


Fazit

Das Razr V3i von Motorola macht einen gelungenen Eindruck. Die Featureliste ist zwar nicht beeindruckend, die Verarbeitung und das Design hingegen schon. Das V3i ist - materialbedingt (Metall) natürlich ziemlich Fingerabdruck empfindlich. Auf dem Display sieht man den den aktuellen PH-Wert der Gesichtshaut nach Gebrauch deutlich.

Neben dem Razr V3i und dem Razr V3 gibt es imho im Moment kein schöneres Handy. Ob sich ein Umstieg auf das V3i lohnt? Schwierige Frage ...

Wer einen MP3 Player und das Design des V3 bevorzugt, kann getrost zum V3i greifen. Die Kamera allein macht den Umstieg noch nicht notwendig. Optisch ist das V3 Black Edition ein Tick schöner. Beim V3i hat man Metall in Titanfarben mit der Black Edition "gekreuzt", eine imho ebenfalls gelunge Kombination.

Sie sind der der CounterBesucher.




  

Weiterleiten | Zurück zur Übersicht ]