LG Prada Testbericht

Veröffentlicht von Dirk Schuetzner am
Punkte blueblueblueblue  (8 von 10)


Testbericht LG Prada von mobile-reviews.de

Hersteller:
LG

Modell:
LG Prada


Shop:
Günstigster Shop
V3xx

Bildergalerie:
Bildergalerie
Menübilder
Kamerabilder

Links:
Java
Datenblatt

Revision: 28.03.2007

"Der Teufel trägt Prada". Während Apple mit seinem iPhone noch in der Testphase ist, sind die Jungs von LG bereits fertig und präsentieren ein wirklich schönes Schmuckstück, es hört auf den klangvollen und prestige-trächtigen Namen LG Prada. Eine exklusive Kooperation zwischen LG und Prada. Wobei Prada das Design des Zubehörs (Kopfhörer und Ledertasche) sowie eines Themes und der Klingeltöne übernommen hat.

Das beeindruckende Design und die "state of the art" Bedienung (das Display reagiert auf Tastendruck) zeichnen das LG Prada aus. Die Verarbeitung des Seriengerätes ist hervorragend. Das Objektiv der Kamera (2 Megapixelkamera mit Digitalzoom) ist von Schneider Kreuznach und wurde auch schon beim LG Shine verwendet. 8 MB interner Speicher sowie ein Slot für microSD Speicherkarten sichern die Erweiterbarkeit.

Design

Design ist einfach alles bei einem so edlem Mobile, wie dem LG Prada. Der Name allein lässt so manche Frau vor Ehrfurcht schaudern. Ob es am Preis der Modemarke liegt, oder am ausgefeiltem Design, mag jede(r) für sich beurteilen. Über Geschmack kann man bekanntlich trefflich streiten. Oder man hat ihn, oder eben nicht. Um die Handtasche von Frau (und Mann) nicht noch zusätzlich auszubeulen, wiegt das LG Prada lediglich 85 g und das bei modelähnlichen Maßen von 98.8 mm x 54 mm x 12 mm. Es kommt komplett in schwarz daher. Seine hochglänzende Klavierlackähnliche Außenhaut wird durch einen metallenen Rahmen zweigeteilt. Das Design ist ebenso schlicht, wie edel. Frei nach dem Motto, was einem iPod gut zu Gesicht steht, kann ein Mobile nur adeln. Auf auffälliges Schnickschnack wurde beim LG Prada bewusst verzichtet. Einzig der Schriftzug Prada deutet auf den prominenten Kooperationspartner hin. Ich will an dieser Stelle nicht verschweigen, dass das Prada Fingerabdrücke und den aktuellen Haut-PH-Wert seines Trägers sofort und eindrucksvoll zur Schau stellt. Aus diesem Grund hat Prada auch gleich das passende Reinigungstuch dabei gelegt. Man ist geneigt, sein neues Spielzeug ständig zu putzen. Nutzer des LG Chocolate, der schwarzen Nokia 8800 Editionen oder eines alten iPOD nano wissen davon sicher ein Lied zu singen. Denn so ein Schmuckstück muss glänzen. Die Queen würde sagen: "I'm not amused." Hochglanz hat eben seinen Preis. Im Laufe der Zeit sind Kratzer (gerade auf der Rückseite) kaum zu vermeiden. Ich rate pingeligen Leuten daher direkt zur Anschaffung entsprechender Schutzfolien.

Prada Prada Prada
Prada Prada Prada

Mehr Bilder des Schmuckstücks finden Sie hier.

Technik

Die Ausstattungsliste des Prada ist übersichtlich, dafür aber vollständig. Vom 3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 400 Pixeln, über die 2 Megapixel Kamera mit Digitalzoom samt Objektiv von Schneider Kreuznach bis hin zum 8 MB internen Speicher sowie einem Slot für microSD Speicherkarten ist alles vorhanden, was man braucht. Ein MP3 Player und FM Radio vervollständigen den guten Ausstattungsumfang. Für diejenigen unter uns, die das Prada auch zum telefonieren nutzen wollen: es ist ein Triband-Gerät (GSM 900/GSM 1800/GSM 1900) mit Unterstützung für den EDGE Datendienst. UMTS wird nicht angeboten. Kontakt mit der Außenwelt nimmt es über Bluetooth 2.0 sowie USB 2.0 auf.

Lieferumfang

Prada Prada

Auch hier wird das Auge nicht enttäuscht. Die flache und stylische Prada Verpackung gibt den Blick auf folgenden Lieferumfang frei

  • LG Prada Phone
  • 800 mAh Li-Ion Akku
  • Ladegerät
  • Prada Handytasche
  • Reinigungstuch
  • Stereo-Headset samt Adapter
  • 256 MB microSD
  • Bedienungsanleitungen und PC-Software
  • USB Datenkabel

Verarbeitung/Haptik

Es fühlt sich gut an. Glatt und wertig. Die Verarbeitung des LG Prada ist gut. Einzig die Kopfhörer/Ladebuchsenabdeckung macht auf mich keinen vertrauenerweckenden Eindruck. Sie hängt am "seidenen Faden", sprich an einem Plastikbändchen und ist sehr leichtgängig. Die wenigen echten Drücker des LG Prada sind hingegen bombig verarbeitet. Auch dem Gehäuse ist kein knarzen oder quietschen zu entlocken. Der dünne Akkudeckel auf der Rückseite wird eingehakt und dann aufgeschoben. An der rechten unteren Seite (wenn man das Gerät von hinten betrachtet) steht er leicht offen. Allerdings wirklich kaum merkbar. Ansonsten gibt es nichts zu meckern, es ist halt ein echtes Prada. Dreh- und Angelpunkt des Gerätes ist der Touchscreen. Er reagiert überwiegend zügig auf Eingaben. Leichte Fehleingaben lassen sich dennoch nicht vermeiden, zumal meine Hände und Finger auch nicht gerade klein sind. Die Trefferquote lag bei mir aber bei etwa 97%. SMS und E-Mails lassen sich mit dem Prada natürlich auch verfassen. Allerdings nicht mit der bei normalen Mobiles möglichen Geschwindigkeit. So schnell wie eine physische Tastatur kann der Screen die menschlichen Eingaben dann doch nicht umsetzen. Nachrichtenfreaks werden also mit dem Prada keine echte Freude haben. Für Gelegenheitsschreiber reicht es aber völlig aus. Die QWERTZ Tastatur, die beim Prototypen noch auf dem Display zu sehen war, ist einer normalen Handytastatur gewichen. Dafür wird der LG Prada Nutzer (oder die LG Prada Nutzerin) nun mittels der Eingabehilfe T9 unterstützt.

Prada Prada Prada

Auf der Oberseite des Gerätes befinden sich drei Drücker, links für Gesprächsannahme, in der Mitte die "Zurück"-Taste und rechts die kombinierte Gesprächsbeenden-Taste bzw. Einschalter. Auf der linken Seite des Prada befindet sich die Lade- und Kopfhörerbuchse, die Voicenote-Taste sowie die beiden Regler für die Lautstärke im Gespräch bzw. im MP3-Player Modus. Mehr "echte" Tasten benötigt das Prada nicht, um mit seinem Nutzer kommunizieren zu können. Auf der rechten Seite finden man mittig den Schalter für die Tastensperre. Darunter haben die Designer dann den kombinierten MP3-Player/Kamerabutton platziert.

Display

Prada

Das Display ist schlicht riesig (3 Zoll). Texte, Grafiken und Videos gibt es mit einer Auflösung von 240 x 400 Pixel bei 262.144 möglichen Farbkombinationen wieder. Es ist berührungsempfindlich und das ist auch gut so, denn das Prada wird ausschließlich über den Touchscreen gesteuert. Eine Bedienung per Stift ist nicht vorgesehen. Die entsprechenden Icons sind ausreichend groß gestaltet. Die Icons sehen wunderschön aus, wobei das Prada Theme schlichte weiße Icons auf schwarzem Hintergrund anbietet. Bei starker Sonneneinstrahlung lässt es sich dann allerdings kaum noch ablesen. Diese Schwäche teilt es sich mit vielen anderen Geräten. Das Display läßt sich zwischen 40% und 100% dimmen. Aber selbst bei 100% ist es nicht ganz so hell, wie man es von aktuellen Geräten der Firma Nokia gewohnt ist. Nach einem fest vorgegebenen Zeitraum (10, 20, 30 60 Sekunden) schaltet sich das Display auf Wunsch ab. Von dieser option sollte man - ebenso wie vom Stromsparmodus - auch Gebrauch machen. Sonst geht der Akku schneller in die Kniw, als unbedingt notwendig.

Inbetriebnahme

Nach Betätigung des Einschaltknopfes (rechte rote Hörertaste) erscheint das Prada Symbol und ein überraschend lautes Kreischen. Die notwendigen providerspezifischen Einstellungen (MMS und Co) waren beim meinem Testgerät bereits aber Werk hinterlegt (und zwar nicht nur für O2). Eine kurze Einführung oder Demo zum gerät wird nicht angeboten. Dafür ist es sofort einsatzfähig.

Menü/Funktionen

Prada

Die handytypischen Funktionen (Kalender, Nachrichten und Co) sind auch beim LG Prada vorhanden. Durch eine Art von Reiter (ähnlich wie bei einem Filofax) wird das Menü in 4 verschiedene Bereiche (Telefon, Medien, Office, Einstellungen) unterteilt. Durch simples drücken eines Menüpunktes oder eines Reiters wechselt das LG Prada zielsicher (nahezu 97% der Eingaben waren bei mir auf Anhieb erfolgreich) zum gewünschten Punkt.

Es gibt 5 vorgefertigte Profile, die nicht erweiterbar, dafür aber veränderbar sind. Das LG kann sowohl nur vibrieren, als auch gleichzeitig klingeln und vibrieren oder aber nur klingeln und dann vibrieren. Jede denkbare Kombination ist möglich. Die Systemsounds (Benachrichtigungstöne, Wecker und Co.) sind änderbar, es können allerdings keine eigenen Sounds verwendet werden. Die Klingeltöne können allerdings nach eigenem Gusto abgeändert werden, hier ist durchaus auch das MP3 Format möglich.

Prada Prada Prada

Officeseitig wird ein Dokumentviewer angeboten, der alle gängigen Typen (Word-, Excel-, Powerpoint und PDF-Dateien) zumindest anzeigen kann. Ein Kalender sowie eine Notizfunktion und ein Adressbuch ergänzen das mobile Office. Weltzeituhr, Taschenrechner und Einheitenrechner bieten zudem Unterstützung für den Reisenden. Da darf dann auch der eingebaute Wecker (wiederkehrende Ereignisse sind möglich) nicht fehlen. Die Qual der Wahl hat der Nutzer nur zwischen den bereits vorhandenen Signaltönen. Die Weltzeituhr läßt sich drehen. Die Uhr auf dem Display lässt sich mit dem Finger verschieben. Wer sie dann nach einiger Zeit als störend empfindet kann sie komplett abschalten oder auf digital Ansicht umstellen. Oder sogar eine kombinierte digitale und analoge Uhr bewundern.

Prada Prada Prada

Die Kontaktdatenbank kann etwa 1000 Einträge aufnehmen. Hierbei wird auf Wunsch auch ein Bilder des Kontaktes abgespeichert und bei einem Anruf als Vollbild angezeigt. Kontakte lassen sich durch Eingabe der entsprechenden Buchstaben suchen. Es besteht zudem die Wahl zwischen SIM-Kontakten und denen im Telefon. Die vorhandenen Kontakte können dann in Gruppen eingeteilt werden. Dieser gruppe läßt sich ein individueller klingelton zuweisen. Bei den Kontaktfeldern sind zahlreiche Informationsdetails möglich, ein Feld für Geburtstage ist aber nicht vorgesehen. Sie müssen im Kalender als jährliche Wiederholung eingegeben werden. Der Kalender bietet nur eine Monatsansicht, informiert dafür auf den ersten Blick über anstehende Termine. Wiederkehrende Termine sind möglich. Zu jedem Termin läßt sich auch eine Notiz eingeben. Über eine Sprachwahl oder gar Sprachsteuerung verfügt das Prada nicht. Also kein Fortschritt zum ebenfalls erschienenen LG Shine.

Prada Prada

Video der Menüführung:

Unterhaltung/Spiele/Anwendungen

Ab Werk ist das LG Prada sicher kein Unterhaltungsmuffel. Der MP3-Player (MP3, AAC, AAC+) unterstützt verschiedene Klangprofile wobei allerdings keine eigenen möglich sind. In Verbindung mit einem guten Headset (z. B. dem Koss Porta Pro oder dem AKG) schlägt er sich gut, kommt aber naturgemäß nicht an die Qualität eines iPOD ran. Das mitgelieferte Headset weiß da eher nicht zu überzeugen. Player ist multitaskingfähig und reagiert schnell. Songs können allerdings nur aus EINEM Ordner abgespielt werden, zusätzliche Unterordner sind nicht möglich. Dafür werden die Songs auf Wunsch aber in zufälliger Reihenfolge abgespielt. Auch die Wiederholung eines oder aller Songs ist vorgesehen. Als Hörbuch-Player taugt er allerdings nicht, denn eine abgebrochene Wiedergabe, wird nicht an gleicher Stelle fortgesetzt. Der Klang des MP3-Player ist ausgewogen, dafür aber bassarm. Erfreulicherweise verfügt das Prada auch über ein Radio. Allerdings ohne RDS Funktion. Damit das Radio aber überhaupt einen Ton von sich gibt, ist zwingend der Anschluss eines Headset notwendig. Dieses dient dann auch als Antenne.

Prada Prada

Spieleseitig ist das LG Prada recht üppig ausgestattet. Ingesamt 4 Spiele stehen zur Verfügung. Vom Fotopuzzle über das bekannte Pipeline bauen, bis hin zur Virusbekämpfung geht die Palette.

Prada Prada Prada

Gerade Das Spiel Virus macht wirklich Laune.

Prada Prada

Klang

Der Klang des Gerätes ist sehr gut. Obwohl das Prada nur über einen an der Oberseite angebrachten Lautsprecher verfügt, ist der Klang ausreichend um am Arbeitsplatz (sofern dieser nicht auf einer Baustelle liegt) als MP3-Player-Ersatz herzuhalten. Gespräche über die eingebaute Freisprecheinrichtung sind kein Problem. Die Akustik zwischen den Gesprächspartner ist klar und deutlich. Die vorinstallierten Klingeltöne (von Prada in Auftrag gegeben) klingen gut.

Konnektivität

Prada Prada

Ein echter Webbrowser bleibt dem Prada versagt. Es verfügt lediglich über eine WAP Version. In Ermangelung von UMTS sicher kein Beinbruch, aber aufgrund der Unterstützung von EDGE wäre ein vollwertiger Webbrowser sicher sinnvoller gewesen. Das das Prada aber auf Designliebhaber und Trendsetter ausgerichtet ist, wurde dieser Bereich nicht weiter ausgebaut. Das Prada kann als Wechselspeicher fungieren, in diesem Modus trennt es sich allerdings vom GSM-Netz. Anrufe sind dann für die Dauer der Datenübertragung nicht mehr möglich. Die Übertragung von dateien per Bluetooth ist zwar schnell, deutlich schneller geht es aber über USB bzw. über einen seperaten Kartenleser. Natürlich bietet das Prada auch Bluetooth und hierbei unterstützt es sogar A2DP (Advanced Audio Distribution) und AVRCP (Audio/Video Remote Control Profile).

Kamera/Video

LG hat ein Objektiv von Schneider-Kreuznach eingebaut und auch eine Foto-LED nicht vergessen. Diese leuchtet auf Wunsch dann im Dauerzustand und mag auch als Tachenlampen-Ersatz fungieren. In letzter Zeit wird bei Mobiles oft mit Markennamen geworben. Nokia mit der Carl Zeiss Technologie, Sony mit Cybershot Funktionalität. Die großen Erwartungen, die dann an die Qualität der Bilder geknüpft werden, können aber meist nicht erfüllt werden. Wie auch, den die Linsen der Mobiles sind oft nur ein paar Millimeter groß. Hier wird auch das LG Prada einer guten Digicam nicht die Butter vom Brot nehmen. Die Kamera des LG Prada bietet zwei Megapixel, nutzt das große Display im Quermodus (400 x 240 Pixel) als Sucher . Videos spielt es in voller Auflösung und mit 30 fps ab. Natürlich hat die Kamera des Prada einen Selbstauslöser (3, 5, 10 Sekunden Verzögerung) und bietet dem Hobbyfotografen zudem noch zwei Messmethoden für den Autofokus. Der Autofokus reagiert etwas langsam (etwa 2 Sekunden), läßt sich auf Wunsch dafür aber auch abschalten. Serienbilder sind genauso möglich, wie verschiedene Variationen bei den auftretenden Lichtverhältnissen (Automatisch, Neonlicht, Fluoreszierend, Tageslicht, Bewöklt). Bilder lassen sich über drei eingebaute Filter verfremden (Negavtiv, Frau, Sepia). Die Qualität der Bilder lässt sich zwischen Normal, Fein und Superfein regeln. Um die Auswahl zu vereinfachen, sind alle Menüs transparent gestaltet. Diese Art der Bedienung hat es mit Windows Mobile Geräten gemein. Der Kameraton ist nicht abschaltbar, drei Variationen stehen dafür zur Auswahl.

Prada Prada
Prada Prada

Videos lassen sich in Auflösungen von 128 x 96 Pixel bis 400 x 240 Pixel aufnehmen und zwar im 3GP Format. Bei der höchsten Auflösung werden sie aber schnell sehr groß. Zwei mit dem LG Prada aufgenommene Demovideos:

Download

Themen

Das LG Prada hat von Hause aus 4 stylische Themen mit auf den Weg bekommen. Hier dürfte für jeden Geschmack etwas mit dabei sein. Die Themenvielfalt reicht von schlicht (Prada) über Macinstosh-ähnlich (Blue) bis hin zu romantisch (Schmetterling) oder witzig (Aquarium). Bei den ltzten beiden Themen gibt es zudem einen animierten Standby-Hintergrund (fliegender Schmetterling oder schwimmender Fisch). Der Fisch reagiert dann auf Fingerdruck, er schwimmt dann schnell weg. Ein guter Gag.

Prada Prada Prada
Prada Prada Prada
Prada Prada Prada

Akkulaufzeit

Ist die bei seinem so stylischen Mobile eigentlich wichtig? Wollen wir das Thema nicht lieber auslassen? Gehen wir zum Fazit über. Nein? Na gut. Der mitgelieferte 800 mAh Akku schreit bei normaler Nutzung (kurz telefonieren, 30 Minuten MP3 am Tag, ein paar kurze Videos) nach etwa zwei Tagen nach Strom. Schuld daran ist das große Display und die verhältnismäßig helle Hintergrundbeleuchtung. Das Prada ist kein PDA Ersatz, sondern eher ein Fashion-Accessoire. So wie ein schöner Gürtel, oder eine edle Krawatte. Alltagstauglich ist es, aber wer täglich seinen vollen Funktionsumfang ausschöpft wird auch oft an die Steckdose gerufen. Ein zweiter Akku wird ebenso wenig mitgeliefert, wie eine Ladestation. Mein Tipp: Ein Zweithandy als Arbeitsmaschine anschaffen, das Prada zum ausgehen nutzen.

Fazit

Mehr Schein als sein? Ich denke nicht. Eins ist sicher, mit dem LG Prada fällt man(n) auf. Für die Businessfrau, oder den Businessmann mag der rudimentäre Kalender nicht ausreichen. Die Models unter uns, werden aber dennoch eine gute Übersicht ihrer anstehenden Castings bekomnen. Auch Otto Normalverbraucher wird mit dem Kalender und seinen Officefunktionen gut klar kommen. Das Experiment mit dem Touchscreen darf in meinen Augen als erfolgreich abgeschlossen gelten. Die Verarbeitung sowie das Design schmeicheln gleichzeitig Hand und Auge. Die Akkulaufzeit ist sicher keine Offenbarung. Es gibt in dieser Preisklasse Geräte, die noch schneller aufgeladen werden wollen, dafür aber auch einen höheren Funktionsumfang bieten.

Preislich wird sich das LG Prada bei etwa 550 € brutto bewegen. Es ist somit deutlich günstiger zu haben als Kleidungsstücke von Prada, dafür aber genauso prestige-trächtig, trendy und kleidsam. Das LG Prada wird bei O² und anderen Händler ab etwa Ende April verfügbar sein. Der O² "Exklusiv Deal" ist also nicht ganz so "exklusiv". Kleiner Tipp: Bereits jetzt ein zweites Microfasertuch anschaffen (eines wird beim Prada mitgeliefert), Sie werden es brauchen!





  

Weiterleiten | Zurück zur Übersicht ]